Politische Autorität und transnationale Governance-Arrangements: Regulierung durch staatliche und private Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards in der asiatischen Textil- und Bekleidungsindustrie

Globalisierte Produktionsketten, wie sie für die Textil- und Bekleidungsindustrie kennzeichnend sind, werden durch die von Staaten ausgehenden Regulierungsformen – auf nationalstaatlicher ebenso wie auf völkerrechtlicher Ebene – nur in Ausschnitten erfasst. Das Unterlaufen bestehender oder Ausnutzen fehlender Rechtsnormen im Bereich des Arbeits-, Sozial- und Umweltschutzes in den Produktionsländern hat dazu geführt, dass inzwischen eine Vielzahl auf „privater Autorität“ beruhender Standards etabliert worden sind, die diesem Defizit begegnen sollen. Aus dem Hinzutreten dieser privaten (bzw. privat-öffentlichen) Normen zur staatlichen Regulierung ergeben sich über verschiedene Regelungsebenen miteinander in Beziehung stehende und teilweise konfligierende „polyzentrische Governance-Systeme“. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, mittels einer Pilotstudie zu den Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards in der asiatischen Textil- und Bekleidungsindustrie (am Beispiel von Bangladesch und Kambodscha) eine empirische Bestandsaufnahme dieser Governance-Arrangements vorzunehmen und das Zusammenspiel staatlicher und privater Normsetzung sowie die „Meta-Governance“ der hierauf bezogenen transnationalen Regulierung unter einem gemeinsamen Analyserahmen zu untersuchen.
Diese Pilotstudie liefert zudem einen ersten Beitrag zu einem interdisziplinären ForscherInnen-Netzwerk zum Thema “Praktiken polyzentrischer Governance und die Transformation von Macht”, an dem neben dem INEF (Dr. Cornelia Ulbert, Dr. Christian Scheper) auch WissenschaftlerInnen der Europa-Universität Viadrina (Prof. Eva Kocher), der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Markus Kaltenborn, Johannes Norpoth, Prof. Sabrina Zajak) und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Prof. Doris Fuchs, Anne Hennings) beteiligt sind.

Kooperationspartner

Das Projekt wird in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Johannes Norpoth und Nina Geerkens von der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt.

The project is conducted in collaboration with Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Johannes Norpoth and Nina Geerkens, Ruhr University Bochum.

Ausgewählte Publikationen

  • Scheper, Christian: Menschenrechte als private Legitimitätspolitik: Politische Autorität und völkerrechtliche Rechtfertigung von Unternehmenspraktiken, in: ZIB Zeitschrift für Internationale Beziehungen. 2019. - 5-27| mehr...
  • Scheper, Christian: Labour Networks under Supply Chain Capitalism: The Politics of the Bangladesh Accord, in: Development and Change. 2017. - 1 - 20| mehr...

Projektleitung

Dr.<br />Cornelia Ulbert

Dr.
Cornelia Ulbert

Wiss. Geschäftsführerin

Projektmitarbeiter/innen

LL.M.<br />Johannes Norpoth

LL.M.
Johannes Norpoth

Associate Fellow

Dr.<br />Christian Scheper

Dr.
Christian Scheper

Wissenschaftlicher Mitarbeiter